Skip to content

War's das schon? Das Dezember-Wochenende der Yoga-Ausbildung

Ganesha-Yogastudio-omscandi

Ich reibe mir noch immer ungläubig die Augen. Moment! Hat die Ausbildung nicht letzten Monat erst begonnen? Offensichtlich nicht. Denn das letzte Wochenende der Yoga-Ausbildung war das letzte Wochenende der Yoga-Ausbildung. Was jetzt kommt, ist nur noch die praktische Prüfung. Und ehrlich gesagt kann ich es kaum erwarten!

 

Und wie es sich gehört, war dieses letzte Wochenende auch ein ganz besonderes.


Besonderheit Nr. 1: Es geht schon Freitag los


Da das November-Wochenende – wir erinnern uns – ja komplett über Zoom stattgefunden hat, gab es eine Menge Praxis, die es nachzuholen galt. Und weil ein Teil des Dezember-Wochenendes die theoretische Prüfung sein sollte, starteten wir schon am Freitagabend mit der Praxis. Auf dem Plan standen Umkehrpositionen. Tatsächlich war ich den ganzen Tag arbeiten und schon auf den Beinen, fühlte mich also entsprechend wenig dazu in der Lage, jetzt noch Kopf-, Unterarm- und Handstand üben zu können. Wie immer hatte die Ausbildung aber die ein oder andere Überraschung auf Lager, denn alle drei Positionen klappten wunderbar – danke Irene und Christine, die mir assistierten. Der Kopfstand gehört ja eh zu meinen Lieblingsasanas und den Unterarmstand übe ich heimlich schon ziemlich lange – mit den Assists klappte er aber zum ersten Mal so richtig. Was für ein großartiges Gefühl.

In meinem Kopf ist übrigens schon ein Workshop rund um den Kopfstand entstanden, den ich hoffentlich im neuen Jahr auch umsetzen kann.

Besonderheit Nr. 2: Was ist noch mal das dritte Chakra?


Yes, im Dezember war Prüfungszeit. Nach dem Anatomie-Test im September wurde nun unser geballtes Yogawissen abgefragt. Und ja, so ehrlich muss man sein, die Prüfung hatte es schon in sich. Ob ich bestanden habe, weiß ich noch gar nicht (also, Daumen drücken!), aber auch für den Fall, dass ich nicht bestanden haben sollte: Ich finde es gut, dass die Prüfung nicht einfach easy-peasy war. Yoga ist unfassbar vielfältig und na klar, am Ende geht es um die Praxis, um die Stunden, die wir als frisch gebackene Yogalehrer kreieren. Aber mal ehrlich: Ohne ein fundiertes Wissen werden die auch nichts.

Mir haben Theorie und Philosophie auch wahnsinnig dabei geholfen, in meinem Kopf das Bild von mir als Yogalehrerin zu formen. Ich weiß, welche Themen mir nicht so nahe gehen, zu welchen mir der Zugang fehlt. Und ich weiß, welche Aspekte des Yoga auf jeden Fall in meinen Unterricht einfließen werden – zumindest zu Beginn. Wer weiß, wie sich mein Blick auf diese unfassbare Themen-Vielzahl noch verändern wird.


Besonderheit Nr. 3: Endlich Lehrerin!


Naja, zumindest für 20 Minuten. Denn am Sonntag übten wir in Kleingruppe den Hauptteil unserer Abschlussklasse. Und wow, war das ein tolles Gefühl. Meine Vorbereitung war zwar eher kurzfristiger Natur gewesen, weil ich mich einfach ewig nicht entscheiden konnte, welche Peak Asana ich wählen wollte – also auf welche Asana ich meine Schülerinnen in den 20 Minuten eigentlich vorbereiten wollte. Die Wahl fiel schließlich auf den Halbmond – und als der einmal stand, ging es eigentlich auch ganz schnell.

Diese 20 Minuten meiner Klasse anzusagen, war ein großartiges Gefühl. Und ich bin Monique, meiner Mentorin dieser Ausbildung, für ihr unglaublich tolles und positives Feedback so dankbar. Zwar hatte und habe ich keine Angst vor der praktischen Prüfung und war mir sicher, dass ich wirklich ins Unterrichten möchte. Aber von ihr zu hören, dass sie mir ohne weiteres zutraut, als Yogalehrerin zu arbeiten, hat schon sehr gut getan. Ein bisschen Bestätigung wollen wir doch alle, oder?


Und was kommt jetzt?


Jetzt fehlt nur noch eins: unsere praktische Prüfung. Wie die konkret aussehen wird, steht noch in den Sternen – Corona sei Dank. Vermutlich wird sie im ganz kleinen Kreis innerhalb unserer Ausbildungsgruppe stattfinden, aber ein Stein gemeißelt ist auch das wahrscheinlich nicht. Was feststeht: Sie wird stattfinden und ich freue mich schon jetzt darauf. Mein Konzept steht, die Playlist ist fertig und von mir aus, könnte es auch jetzt direkt losgehen.

Und dann? Dann war’s das wirklich schon. Ein bisschen wehmütig bin ich ja bereits jetzt. Denn unsere Ausbildungsgruppe ist mir wirklich sehr ans Herz gewachsen. Schon verrückt, war diese ganze Gruppendynamik doch am Anfang das, was mir mit am meisten Angst gemacht hat. Aber schon die ersten Wochenende haben gezeigt, wie wohlwollend wir miteinander umgehen. Dass wir zwar alle so unterschiedlich sind, uns Yoga als ganz zentraler Aspekt unseres Lebens aber so stark verbindet, wie wahrscheinlich wenig sonst.

Und auch ihr könnt euch freuen: Diese Frauen sind nicht nur großartige Mitschülerinnen gewesen, sondern werden auch tolle Yogalehrerinnen.

Das könntest Du auch noch mögen

yoga-ausbildung-zoom

Hello again auf Zoom – das November-Wochenende der Yogalehrer-Ausbildung​

Das November-Wochenende der Yogalehrerinnen-Ausbildung haben wir ein weiteres Mal über Zoom verbracht. Die Praxis kam daher natürlich ziemlich kurz, aber es gab ja auch noch ein paar Themen, die vor der theoretischen Prüfung, die uns im Dezember bevor steht, behandelt werden wollten.
weiterlesen
Ganesha-Yogamatte

Yoga-Ausbildung im Oktober oder: ein Zwischenfazit

Nachdem die letzten Wochenenden der Yogalehrer-Ausbildung doch recht intensiv waren, stand das letzte Wochenende dahinter zurück. Das machte aber nichts.
weiterlesen